E2H | E2H – das Queere Kulturhaus für Berlin
E2H, Queer, Kultur, Kulturhaus, Berlin, Queere Kultur, LGBT, LGBTIQ, Schwul, Lesbisch, Trans*, Inter
14881
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14881,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,overlapping_content,transparent_content,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

ein neues queeres herz für berlin

Weil wir es wollen und können – gemeinsam!

Unsere Vision soll wahr werden: E2H – ein Haus des Zeigens und Erlebens, des Erforschend und Bewahrens, des Bildens und Entdeckens queerer Kultur, Geschichte und Gegenwart.

Ein Haus mit Archiven, Bibliotheken, Vortragsräumen, Galerien, Kino und Café. Ein Gebäude, das größer als jede Nische sein kann. Ein sichtbarer Ort. Im Herzen einer Hauptstadt, die einen weltweit guten Ruf als queere Metropole hat.

Ein Refugium des Hörens, Sehens, Fühlens, für Geselligkeiten, Lektüren und Erzählungen. Für und mit Menschen, die ein Herz haben und an Klugheit interessiert sind und es bleiben wollen. Ein Haus, das an die Tradition einer Stadt anknüpft, die sich ihrer LSBTI*-Menschen rühmt – Berlin.

E2H – Projektstand & Ausblick im Juli 2018


Nach dem erfolgreichen Abschluss der senatsgeförderten Studie zur Machbarkeit 2016, gründete sich im Frühjahr 2017 der Freund*innenkreis Elberskirchen-Hirschfeld-Haus – Queeres Kulturhaus e.V. Der Verein, in dem alle Partner*innen des Projekts versammelt sind, führt die Idee des E2H nun bis zur Realisierungsreife. Im Sommer 2018 wurden durch den Verein die Projekt- und Einpassungsstudien beauftragt, welche von der Senatsverwaltung für Kultur gefördert werden. Als zukünftiges Domizil sind die Redaktionsräume der Tageszeitung taz vorgesehen. Die Räume befinden sich in der Kreuzberger Rudi-Dutschke-Straße 23 und werden durch den Umzug der taz frei. Der Realisierungsbeginn ist aktuell für 2020/21 geplant, die Eröffnung des Elberskirchen-Hirschfeld-Hauses, Berlins neuem Ort für das vielfältige Erleben, Erforschen und Entdecken queerer Kultur, geschichte und Gegenwart, könnte bereits Ende 2022 stattfinden.

Partner*innen des Projekts

 „Berlin ist der Geburtsort der modernen Emanzipationsbewegung von LSBTTIQ*.

Die Koalition bekennt sich zu dieser Geschichte und zur Wiedererrichtung des von den Nazis zerstörten Magnus-Hirschfeld-Instituts.

Die Koalition unterstützt die Idee eines Elberskirchen-Hirschfeld-Hauses und wird den partizipativen Prozess seiner Umsetzung begleiten.“

Koalitionsvertrag des Berliner Senats 2016

TEAM

Jan Feddersen

1. Vorstand


Geboren 1957, Sozialwirt und Journalist, Redakteur der taz die Tageszeitung in Berlin, Mitbegründer und Vorsitzender der Initiative Queer Nations e. V., Mitglied im Kuratorium der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, thematische Schwerpunkte: Geschichte der Homosexualität_en der Nachkriegszeit, Theorien der (Homo-)Sexualitäten, die Geschichte der Popularkultur, Politiken der Europäisierung sowie zur gesellschaftlichen Differenz.

Lily Kreuzer

Finanz-Vorständin


Christiane Härdel

Vorständin


Geboren 1947, Dipl. Soz. Pädagogin, Neurologin, Langjährige Aktivistin und Unterstützerin der Lesben- und Frauenbewegung, seit 2016 Mitglied der Initiative Queer Nations e. V., seit 2018 dort als Vorständin tätig. Ehrenamtlich arbeitend im Archiv des Schwulen Museum* Berlin, dort als Gründerin des LAZ Mitkuratorin der Ausstellung Radikal – Lesbisch – Feministisch über die HAW-Frauengruppe und das Lesbische Aktionszentrum West-Berlin (LAZ)

Sophie Richter

Projektkoordinatorin


Geboren 1989, Juristin. Die gebürtige Hamburgerin studierte Jura in Dublin und arbeitet seit 2011 in Berlin für Stiftungen (u.A. Bundesstiftung Magnus Hirschfeld), Unternehmen und Medienhäuser (taz die Tageszeitung).

E2H – freundlich gefördert durch